Schuljahr 2015/16

Schuljahr 2015/2016

 

Die Drittklässler singen ein Konzert in Karlsruhe

„Sing Bach“ war ein tolles Erlebnis. Die ganze Woche war total aufregend und schön. Aber am allerschönsten fand ich das Konzert. Am Morgen sind wir mit den Hans-Thoma-Schülern mit dem Bus nach Karlsruhe gefahren. Wir standen im Stau. Als wir endlich ankamen hatten wir eine Probe in der Evangelischen Stadtkirche Danach sind wir wieder nach Hause gefahren. Und mittags wieder zurück nach Karlsruhe. Dort gab es noch eine allerletzte Probe mit den Karlsruher Kindern. Bei den Proben war ich noch nicht aufgeregt. Aber die Aufregung stieg jede Minute bis zum großemn Konzert mit insgesamt 240 Kindern. Als wir in die Kirche eintratenwar alles voll und die Eltern winkten uns. Das war ein schönes Gefühl, aber die Aufregung wuchs noch mehr. „Fällt mir der Text ein, singe ich alles richtig…?“ Doch nach 2 Liedern war die Aufregung weg, es machte solchen Spaß, der Text stimmt und den Eltern gefiel es auch. Und als das Konzert fertig war, gab es einen so großen Applaus, dass ich überglücklich war. (von Cara Zelling, Klasse 3c)

Die Schülerinnen und Schüler der Johann-Peter-Hebel-Schule Malsch laufen für Flüchtlingskinder in Not

Schülerinnen und Schüler der Johann-Peter-Hebel-Schule in Malsch und der Außenstelle in Waldprechtsweier  setzen sich für Flüchtlingskinder in Not ein. Im Rahmen der bundesweiten Aktion „Wir laufen für UNICEF“ veranstaltete die Schule am 10. Juni 2016 auf dem TV-Platz in Malsch einen Sponsorenlauf zugunsten von UNICEF. Die Mädchen und Jungen folgten damit einem Aufruf des Fußballweltmeisters und UNICEF-Paten Mats Hummels, der Schirmherr der Aktion „Wir laufen für UNICEF“ ist. Im Vorfeld suchten sich die jungen Läufer Sponsoren, die bereit sind, pro gelaufener Runde einen Betrag zu spenden. Sponsoren konnten Eltern, Verwandte oder auch Geschäfte sein. „Kaum ein Thema beschäftigt uns momentan so wie das Schicksal der vielen Flüchtlinge, die durch Krieg und Gewalt ihre Heimat verlassen müssen. Die Kinder und Jugendlichen auf der Flucht leiden ganz besonders unter dieser Situation. Mit der Aktion „wir laufen für UNICEF“ setzen sich so viele junge Menschen hier in Deutschland für Gleichaltrige auf der ganzen Welt ein. Dafür sind wir sehr dankbar“, würdigt  UNICEF-Sprecherin Ursula Grass  den Einsatz der jungen Sportler.  Für die an UNICEF überreichte Summe von 5790,40€ - so Ursula Grass – können 30 Notzeltschulen in den Krisengebieten errichtet werden. Auch Schulleiterin Birgit Maetschke erklärte: „Unsere Schülerinnen und Schüler bekommen die aktuelle Lage der Flüchtlingskinder mit. Sie freuen sich, wenn sie durch den Benefizlauf etwas zum Positiven verändern und Kindern und Jugendlichen auf der Flucht helfen können.“

 

Foto: Spendenübergabe an der Hebelschule an UNICEF-Sprecherin Ursula Grass (Mitte) durch Schulleiterin Birgit Maetschke (rechts)

 

Bundesjugendspiele und Spendenlauf der Hebelschule auf dem TV-Gelände Malsch

Bei optimalem Wetter veranstaltete die Hebelschule am vergangenen Freitag einen Sport-Tag. Die Türen der Schulen in Malsch und Waldprechtsweier blieben verschlossen und man traf sich direkt morgens auf dem TV-Gelände. Als die Kinder dort um 8.30 Uhr eintrafen, hatten die Lehrerinnen unter Anleitung des Organisationsteams Frau Massinger, Frau Fluck und Frau Konrad und viele helfende Eltern für die Bundesjugend-Spiele schon alles vorbereitet. Alle Disziplinen wurden von den Klassen durchlaufen und erstaunliche sportliche Ergebnisse erzielt. Zwischendurch gab es immer wieder Pausen zum Spielen und Ausruhen. In der Mittagspause errechneten die Lehrerinnen die Ergebnisse und erstellten die Teilnehmer-, Sieger- und Ehrenurkunden.

Am Nachmittag stand ein UNICEF-Spendenlauf auf dem Programm. Hochmotiviert liefen unsere Kinder vor einem riesengroßen Publikum zahlreiche große Runden; niemand hatte erwartet, wie ausdauernd unsere Kinder sind! Nun warten wir mit Spannung auf das Spendenergebnis, welches noch veröffentlicht wird.

Wie in jedem Jahr sorgte unser Förderverein für ein sehr reichhaltiges und abwechslungsreiches Finger-Food-Angebot. Dies und die Getränke konnten an einem schönen Platz im Schatten verzehrt werden.

Bei der abschließenden Siegerehrung bekam jedes Kind seine wohlverdiente Urkunde und – für alle eine Riesen-Überraschung – einen tollen Rucksack mit dem Hebelschul–Logo, der vom Förderverein gesponsert wurde, überreicht!  Vielen Dank – unsere Kinder haben sich über dieses wertvolle Geschenk ungeheuer gefreut.

Wir danken ganz herzlich dem Turnverein Malsch für das Bereitstellen ihres wunderbaren Sportplatzes und natürlich allen Helferinnen und Helfern, die diesen Tag mitgestaltet haben, besonders auch dem Hausmeister des TV-Platzes, Herrn Hitscherich, der den ganzen Tag über als Ansprechpartner für uns da war.

Rollerständer für die Hebelschule

Der City-Roller liegt im Trend – auch an der Malscher Hebelschule. Seit geraumer Zeit kommen die SchülerInnen sehr gerne mit dem Roller zur Schule. Diese stapeln sich auf dem Boden vor den viel zu großen Fahrradständern.

Das Malscher Fahrradgeschäft Hirth konnte Abhilfe schaffen:

Am Donnerstag überreichte Herr Hirth vor den Augen der 240 Malscher Hebelschüler 6 nagelneue und kunterbunte Rollerständer, in denen die modernen Fortbewegungsmittel nun während der Unterrichtszeit ordentlich geparkt und abgeschlossen werden können. Mindestens 36 Roller finden in den Ständern Platz. Auch die Lehrerinnen und Betreuuerinnen der Schule wurden mit einem neuen Fahrradständer bedacht.

Unsere Kinder bedankten sich direkt herzlich und laut mit einer dreistufigen Hebelrakete. Die Schulleiterin Frau Maetschke und Herr Hirth wiesen aber nochmals ausdrücklich darauf hin, wie wichtig es ist, auch beim Rollerfahren unbedingt einen Helm zu tragen! Wir bedanken uns ganz herzlich für diese großzügige Spende bei der Firma Hirth und ebenso bei Herrn Gemeinderat Schwarz, der Übergabe und Kauf organisiert hat!

 

„ Zuwachs“ an der Johann-Peter-Hebel-Grundschule in Waldprechtsweier!

Seit Mittwoch hat die Schule zwei neue „Schüler“ zu vermelden – sie wurden aus der Baumschule an die Grundschule versetzt! Unter fachkundiger Aufsicht von Herrn Tobias Kastner (Obst- und Gartenbauverein Waldprechtsweier) stehen nun ein kleiner Apfelbaum und ein Kirschbäumchen im Schulgarten.

Herr Kastner hat mit viel Geduld und Fachwissen den Kindern die einzelnen Arbeitsschritte erklärt und so eine sehr eindrückliche Unterrichtsstunde gehalten. Die Schülerinnen und Schüler wissen nun genau, welche Arbeitsgeräte benötigt werden, welche Maßnahmen gegen Wühlmäuse und andere Nager ergriffen  werden können und dass Hühnermist ein natürlicher Dünger für die Bäumchen ist. 

Die Bäume sind etwa so alt wie unsere Schulanfänger und werden wohl zum ersten Mal blühen, wenn diese die Grundschule wieder verlassen. Die Kinder konnten so auch erfahren, wie wichtig es ist, an die Generation nach uns zu denken. In diesem Sinne danken wir Herrn Kastner ganz herzlich für seine generationenübergreifende Unterstützung und unserem Förderverein, im Besonderen Frau Schnurr, für die Spende und Beschaffung der Bäumchen.

 

Theaterbesuch in Baden-Baden

Immer wieder aufregend für Schüler und Lehrer ist der traditionelle Theaterbesuch in der Weihnachtszeit. In der Hauptstraße standen 6 Busse, auf die alle unsere 300 Schüler verteilt werden mussten. Vorher holten noch 2 Busse unsere Kinder in Waldprechtsweier ab. Oftmals singend ging es dann auf zum Theater. In diesem Jahr hatte sich unsere Theater-Organisatorin Frau Zeitz in Absprache mit den Kolleginnen für die Aufführung „Die kleine Hexe“ in Baden-Baden entschieden. In Baden-Baden angekommen lief die Riesen-Kinder-Hebel-Schlange vorbei an der Eisfläche über die Lichtentaler Allee in das wunderschöne Theater neben dem Weihnachtsmarkt. Als alle Kinder ihren Platz im Theatersaal gefunden hatten, ging schon bald die Aufführung los. Die Oberhexe kam geflogen und war eine wirklich erwürdige Erscheinung. Immerhin gab sie der kleinen Hexe ein ganzes Jahr lang Gelegenheit, sich im Hexen zu üben, um im zarten Alter von  gerade mal 127 Jahren bereits auf dem Blocksberg tanzen zu dürfen. Unter den wachsamen Augen  der Hexe Rumpumpel gelangen mit Hilfe des netten Raben Abraxas alle Zaubereien, die nur Gutes taten und anderen Menschen in Not halfen. So setzte sich das Gute am Ende durch – wie im richtigen Leben! Das war eine spannende und lebhafte Aufführung – wie alle Schüler berichteten, war die Handlung ganz nahe am Buch erzählt. Kindern und Lehrerinnen hat es sehr gut gefallen, und deshalb gab es am Ende auch einen sehr kräftigen Applaus für die Schauspieler. Vielen Dank an unseren Förderverein, der die Busfahrt mit 2€ pro Kind unterstützte!

Weihnachtsduft liegt in der Luft – Auch an der Hebelschule

Weihnachtsduft gibt es an der Hebelschule schon seit einigen Wochen: Jeden Morgen ziehen Mamas und Paps in die Küche der Hebelschule und backen und basteln mit ihren Kindern für  die bevorstehenden Weihnachtsfeiern in den Klassen. Da mag es draußen eher frühlingshaft anmuten: Wir verabschieden uns trotzdem in weihnachtlicher Stimmung in die Ferien! In allen Unterrichtsfächern drehte sich alles ums Thema Weihnachten, sogar im Sport konnte jedes Kind in Malsch in der Turnhalle sein „Weihnachtsdiplom“ ablegen: es wurden die  sportlichen Leistungen, die der Weihnachtsmann beruflich beherrschen  muss, geprüft: Kaminrutschen, Dachklettern, Eistunnel durchqueren, Schneeballweitwurf, Geschenketransport unter widrigsten Umständen, Christbaumschmücken und besonders beliebt: die Schlittenfahrt. Zum Schluss konnte jedem Kind das Diplom ausgehängigt werden.

Wir wünschen allen ehrenamtlichen Helfern, allen Mitarbeitern und allen Familien besinnliche Festtage und

SCHÖNE FERIEN!

 

Tag der offenen Grundschule an der Hebelschule und in Waldprechtsweier

Alle Türen standen offen, und viele Eltern mit ihren zukünftigen Schulkindern nahmen  die Gelegenheit wahr, die Hebelschule kennen zu lernen. Lust auf Schule wurde geweckt, als die Lehrerinnen  Materialien und Ergebnisse aus ihrem Unterricht präsentierten. Viele Eltern zeigten sich erstaunt über die offene und spielerische Arbeitsweise mit unseren Kleinsten. Aber auch wie es in den folgenden Schuljahren weiter geht, war von großem Interesse. Unsere Klasse 3a eröffnete den offenen Tag mit einem selbst choreografiertem Tanz in der Turnhalle, die dort aufgebaute Bewegungslandschaft wurde gleich von den neuen Malscher Schulanfängern in Beschlag genommen. Im Computerraum gab es Einblicke in Lern- und Förderspiele und auf den Fluren und in den Klassenräumen wurden  viele Spiele und Bastelaktionen für die Schulanfänger angeboten. So gab es viel Zeit für  Gespräche mit den Lehrerinnen, der Schulsozialarbeiterin Andrea Komma  und den Eltern der Schulgemeinschaft. Waffelduft strömte durch das Schulgebäude, denn der Förderverein hatte ein Elterncafe eingerichtet. Auch unsere Betreuerinnen und Erzieherinnen aus Kernzeit und Hort waren sehr zufrieden, denn die Eltern zeigten sich sehr interessiert an den Betreuungsangeboten. Im Frühsommer gibt es nach der Schulanmeldung einen Elternabend nur für die Eltern unserer neuen Schulanfänger.

Vielen Dank allen Helfern für die tatkräftige Unterstützung und die leckeren Kuchen an unserem „Tag der offenen Türe“!

 

Herz-Vorsorge, die Schulindern Spaß macht

Das Projekt fördert den natürlichen Bewegungsdrang Laufen, Springen,
Ballspielen – was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern
entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf. So
spielen viele Kinder am Computer oder schauen fern. Eine Folge davon: Weltweit
ist bereits mehr jedes fünfte Schulkind übergewichtig. Um Kinder wieder zu mehr
Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprojekt „Skipping
Hearts“ (www.skippinghearts.de) initiiert. Denn wer bereits von Kind an einen gesunden Lebensstil
(Bewegung, gesunde Ernährung) pflegt, verringert das Risiko im Alter am Herzen
zu erkranken. An Grundschulen wird mit einem kostenfreien zweistündigen
Basis-Kurs die sportliche Form des Seilspringens – das „Rote Skipping“ –
vermittelt. Dieser besteht aus einem angeleiteten Workshop und vermittelt
zahlreiche Sprungvariationen, die allein, zu zweit oder in der Gruppe
durchgeführt werden können. Bei Interesse Kann sich daran ein Aufbau-Training
anschließen, das die Kinder auf einen Schulwettkampf vorbereitet. Die
sportliche Form des Seilspringens eignet sich zur Schulung und Verbesserung
motorischer Grundfähigkeiten wie Ausdauer und Koordination. Durch die
Teamarbeit wird die Integration körperlich aber auch sozial schwächerer Kinder
vorangetrieben. Die Erfolgserlebnisse beim 
Springen motivieren und erhöhen die Freude an der Bewegung. Das Projekt
erfreut sich großer Beliebtheit und wurde in Zusammenarbeit mit der Technischen
Universität München wissenschaftlich untersucht. Aktuell wird Skipping Hearts
in Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Berlin, Bayern, Saarland,
Niedersachsen und in Schleswig-Holstein durchgeführt und hat bundesweit mit
über 6.000 Workshops bereits mehr als 300.000 Kinder erreicht.



Informationen:

Deutsche Herzstiftung



Erfolgreiche Teilnahme am Känguru-Mathematik-Wettbewerb

„Känguru der Mathematik“ das ist ein Wettbewerb, der einmal jährlich im März stattfindet. In erster Linie soll durch die Aufgaben die Freude am mathematischen Denken und Arbeiten geweckt werden. Aus der Johann-Peter-Hebel-Schule haben in diesem Jahr insgesamt 37 Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen aus Malsch und Waldprechtsweier daran teilgenommen.   Marius Huck aus der Kl. 4a erhielt das begehrte „Känguru-T-Shirt“ für den weitesten „Känguru-Sprung“, d.h. der größten Anzahl von aufeinanderfolgenden richtigen Antworten. Zwei weitere Schüler hatten einen ganz besonderen Erfolg: Martha Sturm aus Klasse 3d und  Lukas Merkel aus Klasse 4a erreichten eine so hohe Punktzahl, dass Sie in ihrer Altersklasse landesweit den dritten Preis erzielten. Das Schöne am Känguru-Mathematik-Wettbewerb ist aber, dass jeder Teilnehmer eine Urkunde und einen kleinen Preis fürs Mitmachen erhält.  Der diesjährige Preis, ein kleines Knobelspiel, wurde von allen Kindern mit Begeisterung entgegengenommen

 

Die Klasse 3d zu Besuch in der „ART Galerie“ in Karlsruhe

Am Dienstag, den 28.06.16 waren wir ganz aufgeregt, denn wir machten einen Ausflug in die ART Galerie Elwert in Karlsruhe.

Wir fuhren mit dem Bus bis nach Ettlingen und stiegen dann in die Straßenbahn nach Karlsruhe ein. Vom Europaplatz bis zur Galerie in der Waldstraße gingen wir zu Fuß. Als wir endlich da waren, wollten wir sofort los stürmen, um uns die ganzen Bilder anzuschauen, aber die Lehrerinnen kamen uns dazwischen. Wir stellten uns alle um einen Tisch. Die Mitarbeiterin der Galerie holte ein paar Bilder von James Rizzi aus einer Schublade und zeigte sie uns.

Sofort meldeten sich alle und hatten sehr viele Fragen. James Rizzi war ein berühmter amerikanischer Künstler der Pop-Art. Er lebte in New York und auf seinen Bildern hat James Rizzi oft Vögel und Hochhäuser gemalt. Außerdem hat er viele Dinge bemalt wie zum Beispiel ein Haus, ein Flugzeug, eine Straßenbahn oder Autos.

Danach durften wir uns alle Dinge von James Rizzi anschauen. Sogar eine Kühlschranktür war bemalt. Die Zeit verging wie im Flug und schon mussten wir wieder gehen. Uns hat es sehr viel Spaß gemacht.

Auch wir haben Rizzi Bilder im Kunstunterricht gemalt und diese kann man hier sehen

Märchenerzählerin reist mit Drittklässlern ins Reich der Märchen.

 Es war einmal eine Märchenerzählerin aus Spessart, die besuchte in den beiden Wochen vor den Herbstferien die Klassen 3a, 3b und 3d der Johann-Peter-Hebel Schule Malsch.
Diese Märchenerzählerin, Frau Angela Weber, stellte uns verschiedene Märchenbücher vor, denn nicht nur Wilhelm und Jakob Grimm haben Märchen gesammelt und aufgeschrieben.
Dann begeisterte uns Frau Weber mit Märchen aus aller Welt: Das Töpfchen mit dem Hulle-Bulle-Bäuchlein, Der Rotzer und der Fetzer, einem afrikanischen Märchen und weiteren Geschichten, die sie mit verschiedenen Klangeffekten untermalte.
Die Schülerinnen und Schüler lauschten fasziniert und konnten gar nicht genug bekommen:

Ein Zebra an der Johann-Peter-Hebel-Schule

Die Erstklässler der Johann-Peter-Hebel-Schule staunten nicht schlecht, als neben einer Verkehrspolizistin plötzlich auch ein Zebra vor ihnen stand und eindringlich  um Hilfe bat. Es hatte sich beim Fressen zu weit von seinem Zirkus entfernt und suchte nun „mutterseelenalleine“  den Weg dorthin zurück. Mit Hilfe der freundlichen Polizistin und mit  tatkräftiger  Unterstützung der Kinder gelang es dann auch tatsächlich das kleine Zebra sicher über gefährliche Straßen zurück zum Zirkus zu lotsen. Links-rechts-links-die Augen auf, das bringt´s …. Dieser Tenor bleibt hoffentlich noch lange nachhaltig in Erinnerung! Vielen Dank der Volksbank Ettlingen, die diese Theatervorstellung im Rahmen des Projekts „Sicherheit auf dem Schulweg“ möglich machte.

Vorlesetag mit Werner Raab

In der Grundschule in Waldprechtsweier gab es am vergangenen Montag ein großes Stühlerücken, hatte sich doch Besuch angesagt: Herr Werner Raab, MdL besuchte die Schule, um den Schülerinnen und Schülern aller Klassenstufen vorzulesen. Zunächst lauschten die Kinder aus den Klassen 1 und 2 ganz gespannt, was Herr Werner Raab aus dem „Funklerwald“ vorlas. Doch nicht nur das Vorgelesene war interessant, sondern auch die vielen Kommentare und Zwischenbemerkungen, die Herr Raab einstreute, ließen die Schulstunde sehr lebendig werden und die Kinder konnten an seinem Wissen teilhaben, aber auch selbst ihre Erlebnisse erzählen.

Im Anschluss daran freuten sich die Dritt- und Viertklässler über seinen Besuch. Auch in diesen Klassen hatten die Lehrerinnen ein Buch ausgewählt und Herr Raab verstand es, die Kinder beim Vorlesen in eine andere Welt mitzunehmen.

Gerade für unsere Grundschulkinder, die auf dem Weg sind, das Lesen zu erlernen, später dann auch sinnentnehmend und betont vorzulesen, ist es immer wieder faszinierend, vorgelesen zu bekommen. Ein bequemes Plätzchen, inmitten der Klassenkameraden, Eintauchen in fremde Welten und Phantasien – was gibt es Schöneres? Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Raab für seinen Besuch in unserer Schule und seine Bereitschaft, uns so toll vorzulesen. Mittlerweile stehen die beiden Bücher als Geschenk in der Klassenbibliothek, so kann weiter darin geschmökert und daraus vorgelesen werden.

 

Einschulungen an der Hebelschule und in Waldprechtsweier

Das Wetter spielte nicht so richtig mit bei den Einschulungen der Hebelschule: morgens in Malsch und nachmittags in Waldprechtsweier regnete es in Strömen und so musste die Hebelschule ein kleines Notprogramm einsetzen: unten in  Malsch wurde zunächst auf den Luftballonwettbewerb verzichtet, und in der Kirche nach dem Gottesdienst wurde eine kleine Einschulungszeremonie durchgeführt. Alle Schüler und Lehrer der JPH nahmen die 60 Erstklässler feierlich in ihre Schulgemeinschaft auf. Anschließend erlebten unsere Kleinsten ihre erste Unterrichtsstunde, während ihre Eltern in der Turnhalle unserer Schule von unserem Förderverein bewirtet wurden. Am nächsten Morgen konnte der Luftballonwettbewerb dann doch noch gemacht werden und 60 Ballons flogen über Malsch, und kündigten das neue Schuljahr an. In Waldprechtsweier am Nachmittag war es ebenfalls kalt und regnerisch, aber die Luftballons der 15 Grundschulförderklässler und 18 Schulanfänger durften ihren Weg in den Himmel antreten. Wir danken unserem Förderverein für die Bewirtung und die Organisation unseres Luftballonfluges! Den Eltern und unseren Schulanfängern wünschen wir einen guten Start an der Hebelschule und in den neuen Lebensabschnitt!